This forum uses cookies
This forum makes use of cookies to store your login information if you are registered, and your last visit if you are not. Cookies are small text documents stored on your computer; the cookies set by this forum can only be used on this website and pose no security risk. Cookies on this forum also track the specific topics you have read and when you last read them. Please confirm whether you accept or reject these cookies being set.

A cookie will be stored in your browser regardless of choice to prevent you being asked this question again. You will be able to change your cookie settings at any time using the link in the footer.


Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Welche Tonarten sind leichter zu bewältigen ?
Verfasser Nachricht
swischen Offline
Saitenquäler
*

Beiträge: 35
Registriert seit: Mar 2015
Beitrag #1
Smile Welche Tonarten sind leichter zu bewältigen ?
Hallo !

Ich suche nach einer graphischen Griffbrett-Übersicht, in welchen Tonarten man es prinzipiell leichter hat, die Töne oder Stufenakkorde der entsprechenden Tonleiter zu greifen. Wenn ich z.B. ein Stück in D-Dur habe, dann ist es wohl einfacher in C-Dur zu spielen. Wenn ich dann noch den Kapo im 2. Bund habe, dann spiele ich ja in D-Dur. Und schon habe ich mir die Welt etwas einfacher gemacht.Smile


LG
03-06-2015 10:05
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Pida Offline
Fingerpicker
****

Beiträge: 276
Registriert seit: Mar 2010
FT 2013 in Hattingen
Beitrag #2
RE: Welche Tonarten sind leichter zu bewältigen ?
Zitat:Wenn ich z.B. ein Stück in D-Dur habe, dann ist es wohl einfacher in C-Dur zu spielen.

Nicht unbedingt. Aus D G A in D-Dur wird C F G in C-Dur, du müsstest also in C-Dur einen Barree-Akkord greifen.

Tendenziell sind die Tonarten mit wenigen Vorzeichen einfacher, weil häufiger Leersaiten gespielt werden können. Die sind alle auf Stammtöne gestimmt, das sind die Töne, die auch in C-Dur vorkommen. Zu C-Dur und G-Dur passt jede Leersaite, bei F-Dur und G-Dur fällt schon jeweils eine Leersaite raus.
03-06-2015 10:47
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Oslo Offline
Moderator
********

Beiträge: 3,081
Registriert seit: Nov 2002
FT 2010 in Wolfshausen FT 2015 in der Ahrhütte
Beitrag #3
RE: Welche Tonarten sind leichter zu bewältigen ?
Für so eine Übersicht wäre tatsächlich interessant, welche Akkorde genau für dich "einfach" sind.

Vielleicht reicht dir auch diese simple vom guitarspace: http://www.guitarspace.de/transponieren.htm
03-06-2015 11:57
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
swischen Offline
Saitenquäler
*

Beiträge: 35
Registriert seit: Mar 2015
Beitrag #4
RE: Welche Tonarten sind leichter zu bewältigen ?
Danke, also Barrés sind ja generell unbeliebt. Also ich mag sie nicht.
03-06-2015 14:01
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
FP Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 2,093
Registriert seit: Nov 2005
FT 2006 in Neuerburg FT 2009 in Wolfshausen FT 2010 in Wolfshausen FT 2012 auf Burg Waldeck FT 2013 in Hattingen FT 2015 in der Ahrhütte FT 2017 in Kastellaun FT 2018 in Sonsbeck
Beitrag #5
RE: Welche Tonarten sind leichter zu bewältigen ?
Wer einigermaßen was auf der Gitarre spielen will der muss sich halt auch mit Barre-Griffen beschäftigen. Alles andere wäre (noch nicht mal) halbherzig und man sollte besser ein anderes Instrument, z.b. Triangel oder Maultrommel, lernen.

FP = der Mann, der die Welt ein wenig besser macht Drink
03-06-2015 14:26
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
chrismuc Offline
Schlagerfuzzi

Beiträge: 6
Registriert seit: Jan 2016
Beitrag #6
RE: Welche Tonarten sind leichter zu bewältigen ?
Wer erfolgreich Begleiten will, sollte zumindest die Standardakkorde von C, D , E und A-Dur beherrschen. Darunter sind leider auch Barréakkorde dabei, das kann man leider nicht vermeiden.
Mit Hilfe dieser Akkordreihen kann man dann auch unbeliebte B-Tonarten begleiten:
z.B: F-Dur mit Kapodaster auf I , Akkordreihe E-Dur
z.B: F-Dur mit Kapodaster auf III:, Akkordreihe in D-Dur
z.B.: B-Dur mit Kapodater auf I, Akkordreihe A-Dur.
Ein kleiner Tipp für Anfänger: Wenn man nicht unbedingt Schlaggitarre spielen muss, kann man auch Barréakkorde durch 3-Finger-Akkorde ersetzen. Bei einer Begleitung merkt man das in der Regel nicht.
z.B. F-Dur nur mit f-a-c
Aus musiktheoretischer Sicht ist der Akkord durch diese 3 Töne völlig eindeutig bestimmt.
Bei Akkorden, die aus vier Tönen bestehen, z.B. Septakkorden, kann man die Quinte weglassen.
z.B. f a c es wird zu f - a - es
Liebe Grüße
Christian
01-01-2016 15:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Hanjo Offline
Boxenträger
*

Beiträge: 13
Registriert seit: Dec 2007
Beitrag #7
RE: Welche Tonarten sind leichter zu bewältigen ?
Es gibt ja extrem viele Songs die einen Tonartwechsel in der Bridge haben.
Bittet man um Geduld und schiebt erst mal das Capo 2 Bünde weiter?

Also Barres in den ersten Wochen zu meiden ok. Aber schon ein Minibarre sollte man höchstens mit gutem Grund machen. Barres so früh wie möglich lernen ist sinnvoll. Je später man anfängt, desto grösser wird die Barriere.
Gruss Hanjo
03-01-2016 23:13
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ghetto Offline
Moderator
********

Beiträge: 6,448
Registriert seit: Feb 2003
FT 2004 in Braunschweig FT 2005 in Seitenstetten - AT FT 2006 in Neuerburg FT  2008  in Mannenbach - CH FT 2009 in Wolfshausen FT 2010 in Wolfshausen FT 2011 in Achenkirch - AT FT 2012 auf Burg Waldeck FT 2013 in Hattingen FT 2014 in Bliensbach FT 2015 in der Ahrhütte FT 2016 in Hohegeiß FT 2017 in Kastellaun
Beitrag #8
RE: Welche Tonarten sind leichter zu bewältigen ?
Bei mir hat's anno vor vielen Jahrzehnten eineinhalb Jahre gedauert, bis der erste Barrégriff halbwegs sauber geklungen hat. Seitdem verwende ich den Barré oft und gerne. Aus den Gründen, die chrismuc anführt, verwende ich aber auch gerne einen Kapodaster. Erstens bekommt der Klang der Gitarre mit Kapo einen anderen Charakter, zweitens mache ich mir das Leben durch die Verwendung eines Kapodasters manchmal leichter.

Klar gibt's auch viele Fälle, bei denen ich (z.B. wegen eines Tonartwechsels) lieber auf den Kapo verzichte. Ich setze ihn halt ein, wenn das bei dem Stück, das ich gerade zu spielen versuche, einen Sinn ergibt.

Gruß,

[Bild: ghetto.png]
03-01-2016 23:34
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Heavy_Malte Offline
Barree-Künstler
*******

Beiträge: 500
Registriert seit: Mar 2007
FT 2011 in Achenkirch - AT FT 2012 auf Burg Waldeck FT 2014 in Bliensbach
Beitrag #9
RE: Welche Tonarten sind leichter zu bewältigen ?
Ich versuche eigentlich wann immer es geht einen capo zu verwenden, da es für mich melodische Begleitungen erleichtert.
Auf der egitarre sieht es anders aus, wobei ich da auch eher Intervalle oder Akkorde ohne dopplung Spiele...
Man kommt auch ohne sehr weit, aber erspart man sich nur das "muskeltraining" griffbilder bzw. Harmonielehre braucht man trotzdem

Malte und der Wolf-Folk und Bluegrass
https://www.youtube.com/channel/UCiwbEfb...Sh8jgh6Tpw
04-01-2016 23:48
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Impressum | Gitarrenboard.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Cookie Consent Settings