This forum uses cookies
This forum makes use of cookies to store your login information if you are registered, and your last visit if you are not. Cookies are small text documents stored on your computer; the cookies set by this forum can only be used on this website and pose no security risk. Cookies on this forum also track the specific topics you have read and when you last read them. Please confirm whether you accept or reject these cookies being set.

A cookie will be stored in your browser regardless of choice to prevent you being asked this question again. You will be able to change your cookie settings at any time using the link in the footer.


Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Frage zur Musiktheorie beim Umstimmen.
Verfasser Nachricht
Quickfinger Offline
Kammbläser
**

Beiträge: 69
Registriert seit: Mar 2009
Beitrag #1
RE: Frage zur Musiktheorie beim Umstimmen.
Hallo.
Bin neu hier und hätte auch gleich mal eine Frage.

Gitarren und andere Saiteninstrumente mit Bünden, sind doch so designt das die jeweiligen Saiten bei einer bestimmten Spannung und beim Greifen eines Bundes in einer bestimmten, quasi genormten, Frequenz schwingen.
Dadurch kann man ja mit beliebigen Instrumenten des gleichen Tonsystems zusammen spielen.
Wenn ich jetzt z.B. eine Gitarre wesentlich höher oder tiefer stimme, müssten doch eigentlich völlig krumme Frequenzen und somit \"schiefe\" Töne rauskommen.
Umso schiefer je weiter ich nach unten zu den höheren Tönen greife.
Oder seh ich das falsch?
Müsste man nicht eigentlich, um korrekt höher oder tiefer zu spielen, eine jeweils kürzere oder längere Gitarre mit angepassten Bünden und Saitenstärken nehmen?
Jedenfalls wenn mit anderen, nicht verstimmbaren Instrumenten wie z.B. Keyboards zusammengespielt werden soll?
Oder mach ich einen Denkfehler und man kann bedenkenlos umstimmen?
Und wie sieht das mit Sonderstimmungen aus bei denen nur einzelne Saiten umgestimmt werden?
Bis zu welcher Abweichung lässt sich noch akzeptabel spielen und ab welchem Bund klingt es zu schief?

Hoffe es findet sich hier Jemand der sich mit den theoretischen und physikalischen Zusammenhängen auskennt und das beantworten kann.
26-03-2009 16:55
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
DeeDee Offline
Frontmann
*******

Beiträge: 608
Registriert seit: Mar 2003
FT 2004 in Braunschweig FT 2005 in Seitenstetten - AT FT 2006 in Neuerburg FT 2007 in Bergneustadt
Beitrag #2
 
Hi und willkommen im Forum!

Normalerweise stimmst du die Gitarre so, dass bei jeder Saite in jedem Bund einen \"richtigen\" (oder, wie du schreibst, einen frequenzgenormten) Ton erklingt. Welche der verschiedenen Stimmungen du dabei benutzt ist egal. Wenn du z.B. die E-Saite tiefer stimmst, kommst du ja auch mal wieder zu genormten Tönen... --> D# --> D --> C# usw.
Lediglich die Greifweise verändert sich, die Töne bleiben genormt.

Es ist nun mal die Natur der stimmbaren Gitarre, sich an die nicht oder schwer stimmbaren Instrumente anzupassen (das betrifft auch viele andere Bereiche im Leben Wink )

btw, viele keyboards sind (digital) stimmbar.

ein paar mathematische und akustisch-physikalische Grundlagen findest du auch in diesem Thread.

HTH
Grüßle
DeeDee
26-03-2009 17:23
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Quickfinger Offline
Kammbläser
**

Beiträge: 69
Registriert seit: Mar 2009
Beitrag #3
 
Okay.
Frage ist, glaub ich, beantwortet.
Jedenfalls wenn ich alles richtig verstanden habe.
Nach Durchlesen des Links und nachdem ich vorher den Thread über Flageolett gelesen habe, siehts für mich so aus:
Da der 12te Bund auf der Hälfte der Saite liegt, bzw. darunter und da alle Bünde relativ dazu unterteilen, isses egal wie hoch oder tief die Saite gestimmt wird.
Solange der Grundton ein sauberer Ebensolcher ist, liegen auch an allen Bünden, relativ zueinander, saubere Töne an und somit können gar keine \"unrunden\" Frequenzen entstehen. Ein mitspielender Keyboarder muss also nur entsprechend weiter rechts oder links in die Tasten hauen.
Das wollte ich wissen. Wenn das so stimmt ist die Frage beantwortet.

Danke.
26-03-2009 18:06
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Oslo Offline
Moderator
********

Beiträge: 3,098
Registriert seit: Nov 2002
FT 2010 in Wolfshausen FT 2015 in der Ahrhütte
Beitrag #4
 
Zitat: Original von Quickfinger:
Da der 12te Bund auf der Hälfte der Saite liegt, bzw. darunter und da alle Bünde relativ dazu unterteilen, isses egal wie hoch oder tief die Saite gestimmt wird.
Korrekte Intonation vorausgesetzt Wink
26-03-2009 18:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Andy63 Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 1,765
Registriert seit: Aug 2005
FT 2006 in Neuerburg FT 2007 in Bergneustadt FT  2008  in Mannenbach - CH FT 2009 in Wolfshausen FT 2010 in Wolfshausen FT 2011 in Achenkirch - AT FT 2013 in Hattingen FT 2014 in Bliensbach
Beitrag #5
 
@ Oslo
... nicht Intonation (der Begriff ist mehrdeutig).... sondern Oktavreinheit! Wenn die Oktavreinheit stimmt teilt der 12. Bund die Saite exakt in der Mitte.
Somit hat der flinke Finger imho recht mir der Aussage: \" da alle Bünde relativ dazu das Griffbrett unterteilen, isses egal wie hoch oder tief die Saite gestimmt wird.\"

Gruß, Andy
26-03-2009 19:13
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ov1667 Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 2,327
Registriert seit: Mar 2004
FT 2004 in Braunschweig FT 2005 in Seitenstetten - AT
Beitrag #6
 
@Andy

Moin,

dann wäre Intonation aber doch das richtige Wort. Die \"Unsauberkeiten\" in höheren Bünden kommen nicht von falschen Bundabständen, sondern von Saitenlage, Halseinstellung und fehlender Spieltechnik Wink

Gruß, Jens

Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem man nicht vertrieben werden kann.
(Jean Paul)
26-03-2009 21:34
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Andy63 Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 1,765
Registriert seit: Aug 2005
FT 2006 in Neuerburg FT 2007 in Bergneustadt FT  2008  in Mannenbach - CH FT 2009 in Wolfshausen FT 2010 in Wolfshausen FT 2011 in Achenkirch - AT FT 2013 in Hattingen FT 2014 in Bliensbach
Beitrag #7
 
yo Jens... aber mit Intonation kann auch das Lautstärkeverhältnis der Saiten untereinander gemeint sein... was wiederum nix mit Oktavreinheit zu tun hat.
Wie auch immer... ich schrieb ja auch nur, dass \"Intonation\" nicht eindeutig ist.

Gruß, Andy
26-03-2009 22:59
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Impressum | Gitarrenboard.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Cookie Consent Settings