This forum uses cookies
This forum makes use of cookies to store your login information if you are registered, and your last visit if you are not. Cookies are small text documents stored on your computer; the cookies set by this forum can only be used on this website and pose no security risk. Cookies on this forum also track the specific topics you have read and when you last read them. Please confirm whether you accept or reject these cookies being set.

A cookie will be stored in your browser regardless of choice to prevent you being asked this question again. You will be able to change your cookie settings at any time using the link in the footer.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Songwriting
Huckleberry Offline
Kammbläser
**

Beiträge: 57
Themen: 13
Registriert seit: May 2006
#1
RE: Songwriting
Hey, in meiner Band haben wir schon seit längerer Zeit das Problem, dass wir uns zwar gute Riffs ausdenken und etc. aber dann will uns einfach nichts richtiges als zweiter Teil einfallen was dazu passt. Gibt es da irgendwelche Tipps und Tricks was man da machen als spielerisch können wir schon was aber bei uns hapert es halt an Ideen die zum ersten Riff passen.
(Wir haben eine Gitarre, einen bass und ein Schlagzeug)
--
saufet, trinket,
fallet nieder!
stehet auf,
und trinket wieder


saufet, trinket,
fallet nieder!
stehet auf,
und trinket wieder
13-07-2006, 10:38
Suchen Zitieren
startom Offline
Administrator
********

Beiträge: 4,153
Themen: 258
Registriert seit: Sep 2002
FT 2018 in SonsbeckFT 2017 in KastellaunFT 2015 in der AhrhütteFT 2014 in BliensbachFT 2013 in HattingenFT 2012 auf Burg WaldeckFT 2011 in Achenkirch - ATFT 2010 in WolfshausenFT  2008  in Mannenbach - CHFT 2007 in BergneustadtFT 2006 in Neuerburg
#2
 
Tja, über Songwriting gibt es tonnenweise Bücher! Da kann ich nicht einfach so mal in einem lockeren Posting antworten.... das schafft vielleicht Kollege Mjchael, ich nicht.

Als Appetizer rate ich: Ohne Basic-Kenntnisse der Harmonielehre (welche Akkorde passen zueinander ==> Tonart, welche Tonleitern passen zu welchen Tonarten) gehts nicht.

Als Einstieg gibts bei www.gitarrenlinks.de einen interessanten Einsteig in die Harmonielehre, sehr einfach beschrieben und absolut basic. Schau doch mal dort rein.
--
Gruss aus der Schweiz
Tom
[Bild: flag11.gif]


If you think you are too old to rock then you are!

Tom
[Bild: flag11.gif]
www.mk-schule.ch
13-07-2006, 10:59
Homepage Suchen Zitieren
Mjchael Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 2,662
Themen: 116
Registriert seit: Aug 2003
FT 2017 in KastellaunFT 2012 auf Burg WaldeckFT 2010 in WolfshausenFT 2009 in WolfshausenFT 2005 in Seitenstetten - ATFT 2004 in Braunschweig
#3
 
@Startom
Ne schaffe ich auch nicht in einem Posting,
und da mache ich auch keinen Workshop zu...

Aber es gibt einige echt gute Bücher die auch bezahlbar sind..
und dein Tipp mit der Harmonielehre kann ich nur unterstreichen...

@Huckleberry

Aber um nur mal ein paar Ideen zu bekommen:
==================================

Einfache Methode: Riff wiederholen und Variiren...
Beispiel:

Frage Antwortspiel...

Riff-Teil wiederholen, aber die eine Endung unvollendet lassen,
und erst mit der Zweiten auf die Zieltonart landen...

Simples Akkordbeispiel:
C am F G
C am G C

Nur muss man sich fragen, ob zu dem Riff noch ein Frageteil davor -, oder ein Antwortteil danach gemacht werden soll.

Akkorde austauschen die ähnlich klingen...
C am F G
C am Dm7 G

Moll-Akkorde durch Dur-7-Akkorde austauschen
C Am Dm7 G
C Am D7 G
C A7 D7 G

Dur-Akkorde durch Mollakkorde Tauschen...
C Am F F
C Am F Fm

Eine 2-5-1-Verbindung durch einen Chromatischen Zwischenakkord austauschen
(Tritonussubstitution habe ich selber erst vor ein paar Tagen so richtig kapiert......)

Dm7 G7 Cj7 Cj7
Dm7 Db7 Cj7 Cj7

=============================
Schauen, ob man ganz andere Akkorde unter das Riff legen kann.
sprich Riff bleibt (fast) gleich, aber die Akkorde ändern sich...

=============================

Sequenzieren:
Riff auf einer anderen Tonstufe wiederholen,
aber die Intervalle an die Aktuelle Tonstufe anpassen...
(wie würde sich ein Riff über G-Dur anhören,
wenn für denn nächsten Am-Akord passen soll?

=============================

Einfach zwei gute Riffs zusammenklatschen....

=============================

Eine Passende Mellodie Summen, und weiterspinnen, und dann die Mellodie weiterbegleiten....

==============================

Viele Riffs und Standarts lernen um auf neue Ideen zu kommen...


Viel Arbeit?
Yep! Aber oft reicht ja nur eine kleine Idee, die man umsetzen kann.
Obwohl gute Lieder zu schreiben ist

10 % gute Ideen
90 % Arbeit

Gruß Mjchael






--
Forumstreffen 08.-10. September 2006 in Neuerburg/Eifel
13-07-2006, 14:16
Homepage Suchen Zitieren
Mjchael Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 2,662
Themen: 116
Registriert seit: Aug 2003
FT 2017 in KastellaunFT 2012 auf Burg WaldeckFT 2010 in WolfshausenFT 2009 in WolfshausenFT 2005 in Seitenstetten - ATFT 2004 in Braunschweig
#4
 
Ein Tipp:
Jazz und Pop Harmonielehre. Inkl. CD. Viele bekannte Beispiele aus verschiedenen Stilrichtungen (Musiknoten)
--
Forumstreffen 08.-10. September 2006 in Neuerburg/Eifel
17-07-2006, 14:47
Homepage Suchen Zitieren
Sof Offline
Schlagerfuzzi

Beiträge: 1
Themen: 1
Registriert seit: Aug 2006
#5
 
Hm also meine Meinung nach brauch ma keine Bücher übers Songrwriting. Ich bin eh der Meinung erst der Text dann der Rest. Und so bin ich immer ganz gut gefahren ;->
Schreibt einfach was euch bewegt oder so. Hab ka was du fürne Band hast. ALso was fürne Musikrichtung


MfG
29-08-2006, 21:50
Suchen Zitieren
drbest Offline
Crew-Mitglied
****

Beiträge: 233
Themen: 1
Registriert seit: Aug 2006
#6
 
Ein Song entsteht nicht dadurch, dass man kapiert, welcher Akkord (theoretisch) als nächstes kommen könnten.

Einen Trick zum Songwriting gibts da auch nicht wirklich. Sinn macht es, dass man den ersten Teil öfter spielt und wenn jemandem aus der Band was neuen einfällt, dann spielt er es vor und die andern steigen drauf ein. Man kann auch nen Übergang von zwei verschiedenen Teilen bauen und schauen ob das passt.

Hilfreich für sowas ist ein absolutes Gehör, so dass man Melodien direkt auf dem Instrument umsetzen kann, wenn sie einem einfallen. Bei ner Jamsession kann auch viel entstehen, wenn einer ne Idee mitbringt und die anderen dann ihren Teil dazu beitragen. Da ist Kenntnis von anderen Instrumenten auch immer hilfreich. Bei mir im Hirn entstehen eigentlich immer Basslines. Smokin

@Mjchael:

Wenn du so in einer Rock- und Metalband auftrittst, zieh dir vorher Joggingschuhe an. :p

--
\"Ja, es war besser, selber zu steuern und dabei in Scherben zu gehen, als immer von einem andern gefahren und gelenkt zu werden. \"


\"Ja, es war besser, selber zu steuern und dabei in Scherben zu gehen, als immer von einem andern gefahren und gelenkt zu werden. \"
31-08-2006, 13:05
Suchen Zitieren
Blubbie Offline
Boxenträger
*

Beiträge: 16
Themen: 2
Registriert seit: Sep 2006
#7
 
so wie du fragst hast du bestimmt geile, straighte rock riffs auf lager und willst diese nicht verändern oder dran rumfeilen.
spiel des riff bis du es auswendig hast un überleg dir drum parts, und sag deinem schlagzeuger dann was er spielen soll oder er soll sich was überlegen, dann kannst du ganz schnell noch die bass lines und keyboardsachen, dann kannst du n schnellen lauf spielen und dann woieder des alte rock riff, aber die anderen instrumente variiert, du kannst auch durch n übergang von einem deiner begleitinstrumente in ein neues gitarrenriff übergehen, am einfachsten geht es wenn es die selbe stimmung,sound lautstärke und oder härte hat
also ich mach des immer so:
ich spiel auf der gitarre was mir so einfällt (gitarre wird in dem stück dann s wichtigste und melodietragende instrument), und während ich des eine riff oder den lick spiel konzentrier ich mioch auf die anderen saxchen wie se sich gut anhörn und sag dann meinen band leute was se zu spielen hamm, und erst wenn des ganze lied feddich is hamm die dann was zu sagn was sich eventuell wann wo besser anhört Iamwithstupid
--
Musik ist eine Wissenschaft ohne Regeln, dennoch ist alles per Definitionen erfassbar


Musik ist eine Wissenschaft ohne Regeln, dennoch ist alles per Definitionen erfassbar
03-09-2006, 00:18
Suchen Zitieren
Niteblind Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 1,443
Themen: 94
Registriert seit: Feb 2003
#8
 
>>dass wir uns zwar gute Riffs ausdenken und etc. aber dann will uns einfach nichts richtiges als zweiter Teil einfallen was dazu passt.<<

Du schreibst im Plural (Riffs), dann klatscht doch mal die aneinander.

Zweitens: Jammen und sich nicht immer an einem Ding festbeissen.

Drittens: Spielt mal Songs nach, dann habt ihr Beispiele was man machen kann.

--
If you think it sounds good, then it sounds good !
(Bob Brozman)
04-09-2006, 16:34
Homepage Suchen Zitieren
Mjchael Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 2,662
Themen: 116
Registriert seit: Aug 2003
FT 2017 in KastellaunFT 2012 auf Burg WaldeckFT 2010 in WolfshausenFT 2009 in WolfshausenFT 2005 in Seitenstetten - ATFT 2004 in Braunschweig
#9
 
Zitat:Original von drbest:
Ein Song entsteht nicht dadurch...
@Mjchael:

Wenn du so in einer Rock- und Metalband auftrittst, zieh dir vorher Joggingschuhe an. :p

Dumme Sprüche, dumme Sprüche! Wink

Zum einen gibt es mehr Musik als Heavy (ich stehe nun mal lieber auf 50er RnR, 60er Flower-Power, 70er Rock, 80er British-Pop Grunge und NDW, 90er Einzelinterpreten, 2000er new Rock und noch ebbes mehr)
Und glaub doch nicht, nur weil ich mich in Harmonielehre n bissel besser auskenne wär bei mir kein Heavy vertreten...

Meine Tipps und Tricks klappen genau so gut (oder schlecht) wie alle andern hier. Man muss sich halt das raussuchen, was am besten zu einem passt.

Tja, und zumindest so lange man seine Fragen hier im Forum Musiktheorie stellt, sollte man sich nicht wundern, wenn man mit dem antwortet, was es hier zu verkaufen gibt. Nämlich Musiktheorie.

Probiere so lange aus bis es klappt ist zwar immer ein guter Rat,
aber dafür braucht man erlich gesagt kein Forum, und schon gar kein Musiktheorie-Forum.

Und solange ich am Lagerfeuer nicht vor Rechtsradikalen (irgend ein Campingplatz irgendwo in Ostdeutschland) weglaufen muss, sondern die ihre Klopperei seinlassen und mit uns mit grölen, solange werde ich mir extra wegen Heavys keine Joggingschuhe anziehen. (Erst recht nicht wenn sie die Schinken von Whitesnake, Led Zeppelin, Alice Cooper und Black Sabbath mit einstreuen)

Also nochmal, lass die dummen Sprüche!

Gruß Mjchael










--
Forumstreffen 08.-10. September 2006 in Neuerburg/Eifel
04-09-2006, 19:45
Homepage Suchen Zitieren
Niteblind Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 1,443
Themen: 94
Registriert seit: Feb 2003
#10
 
@Huck
Niemals eine Idee von einem Anderen von vorn herein
abschmettern.
Ausprobieren und dann entscheiden !
Wir haben damals Wochen an manchen Songs gesessen,
hatten auch Parts wo uns nix zu einfiel.
Und manchmal muss man sogar sagen: \"Ab dafür, vergiss es\"

Beim Interessant machen ist der Rythmus nicht zu
vernachlässigen.
Breaks, Betonungen (z.B. Gitte,Bass,Drums zusammen) usw.
machen oft eine Menge her und lockern den Song auf.

Ich hab Kassetten, Bänder, Disketten, CDs voll mit Zeugs von mir.
Ein grosser Teil sind irgenwelche Fragmente. Irgenwann benutze
ich sie vieleicht, wenn nicht ist es eben Schwund ...







--
If you think it sounds good, then it sounds good !
(Bob Brozman)
05-09-2006, 00:45
Homepage Suchen Zitieren
drbest Offline
Crew-Mitglied
****

Beiträge: 233
Themen: 1
Registriert seit: Aug 2006
#11
 
Also erstmal wünsch ich dir viel Humor, Mjchael. Das war als Spass gemeint, scheinbar verstehst du keinen solchen. Deshalb entschuldige meine Aussage bitte. So wie du es aufgefasst hast, war das nicht gemeint.
Außerdem wertest du offene Widerrede offensichtlich als Angriff gegen dich. Das kann ich leider in einem Diskussionsforum in Zukunft nicht sein lassen.

Was Rechtsradikale mit Heavy Metal zu tun hat, weiß ich zwar nicht, kannst du aber sicher noch erklären.

Es wär trotzdem schön, wenn du nochmal sachlich auf den Zusammenhang zwischen Musiktheorie und Songwriting eingehen würdest. Für mich ist Theorie nur Kommunikationsmittel zwischen Musikern und nicht Imaginationsmittel für Songwriting. Das wollte ich mit meinen blöden Sprüchen eigentlich nur Ausdrücken. Musik kommt aus der Seele und nicht aus dem Kopf.

Für die Zukunft wünsche ich dir mehr Selbstbewußtsein. Sowas könnte man zum einen per PM klären, zum anderen finde ich es nicht normal, wenn man zweimal nicht deiner Meinung ist und dann deine für mich nicht nachvollziehbare Wut erntet.
--
\"Ja, es war besser, selber zu steuern und dabei in Scherben zu gehen, als immer von einem andern gefahren und gelenkt zu werden. \"


\"Ja, es war besser, selber zu steuern und dabei in Scherben zu gehen, als immer von einem andern gefahren und gelenkt zu werden. \"
05-09-2006, 09:01
Suchen Zitieren
Niteblind Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 1,443
Themen: 94
Registriert seit: Feb 2003
#12
 
@Mjchael & Dr Best & Huck
Beides ist richtig.
Ein Song sollte ein Gefühl transportieren,
dass lässt sich imo schwer (oder eigentlich NICHT) errechnen.
Das Rechnen fängt bei mir erst an, wenn
ich ein Grundgerüst habe (Strofe, Bridge, Refrain).
Dann wird über die Instrumentierung, Mehrstimmigkeiten,
Ritas usw. nachgedacht und \"gerechnet\".

Man kann einen Song auch errechnen, aber das wird imo
dann so etwas wie ein Rap der mit einem Reimlexikon
geschrieben wurde.

So Kinners, nu vertragt euch wieder ! Bier


--
If you think it sounds good, then it sounds good !
(Bob Brozman)
05-09-2006, 09:26
Homepage Suchen Zitieren
Mjchael Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 2,662
Themen: 116
Registriert seit: Aug 2003
FT 2017 in KastellaunFT 2012 auf Burg WaldeckFT 2010 in WolfshausenFT 2009 in WolfshausenFT 2005 in Seitenstetten - ATFT 2004 in Braunschweig
#13
 
@drbest

Ging auch nicht gegen Dich, sondern gegen dein Totschlagargument.
Da weiß man halt nicht was man da noch gescheites sagen soll.
Es war ein grober Klotz, und ich habe einen groben Keil drauf gesetzt.
Nach dem Motto: wer austeilt muss auch einstecken können.
Die Havys mit denen ich zusammen war konnten das verknusen.
Also Schwamm drüber...

Gruß Mjchael

Ps.: Es ging nicht um Rechts oder Havy, sondern um Turnschuhe..
Ich könnt ja auch zurückfragen was haben die Havys und meine Turnschuhe mit Tipps und Tricks für nen zweiten Riff zu tun...

Und ja, es könnte psssieren, dass ich Leute,
die hier was posten ernst nehme mit dem was sie sagen.
Es könnte ja durchaus sein, dass sie was zu sagen haben. Wink
--
Forumstreffen 08.-10. September 2006 in Neuerburg/Eifel
05-09-2006, 10:41
Homepage Suchen Zitieren
Mjchael Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 2,662
Themen: 116
Registriert seit: Aug 2003
FT 2017 in KastellaunFT 2012 auf Burg WaldeckFT 2010 in WolfshausenFT 2009 in WolfshausenFT 2005 in Seitenstetten - ATFT 2004 in Braunschweig
#14
 
@Niteblind
Yep, Harmonielehre ist Handwerkszeug, das man sich in seinen Keller stellt.
Und mit dem richtigen Werkzeug im Keller kommt man oft auf neue Ideen.

[Bild: rpkstbord.jpg]

Harmonielehre ist aber lange nicht alles, denn ohne die 10% Inspiration, oder das entsprechende Feeling oder die richtige Stimmung läuft gar nix in Sachen Songwrighting.
Aber Songwrighting ist in meinen Ohren auch was anderes als einen zweiten passenden Riff zu finden.
Und wenn man meine Tipps mal anschaut, dann hat nur ein Teil was mit Harmonielehre zu tun.

Und bei mir ist es oft so, dass ich einfach alles ausprobiere,
was mir in dem Augenblick einfällt. Und je mehr man kennt, desto mehr fällt einem ein. Und da rechne ich auch nicht mehr (oder nur selten). Ich setze vielmehr Bekantes neu zusammen.
Meist reicht das schon aus.

Mit ein wenig Harmonielehre komponiert man nicht mehr mit dem Kolumbussystem: Jeder neue Ton muß erst noch entdeckt werden. ;D

Die Frage ist halt immer, wie mache ich neue Entdeckungen.

Gruß Mjchael
05-09-2006, 11:10
Homepage Suchen Zitieren
Searcher Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 1,809
Themen: 139
Registriert seit: Mar 2006
FT 2022 in SonsbeckFT 2021 in BrakelFT 2019 in BliensbachFT 2018 in SonsbeckFT 2017 in KastellaunFT 2016 in HohegeißFT 2015 in der AhrhütteFT 2014 in BliensbachFT 2013 in HattingenFT 2012 auf Burg WaldeckFT 2010 in WolfshausenFT 2009 in WolfshausenFT 2007 in Bergneustadt
#15
 
Nein , ich bin kein Songwriter,
habe auch noch keine Musikstücke selbst geschrieben,

ich habe aber schon viele Konzerte von Nachwuchsbands mir angehört, bei mir in der Gegend läuft einmal im Jahr ein Nachwuchscontest bei dem das Publikum entscheidet wer gewinnt.
Somit bin ich also eher Konsument und zumindest eine Zielgruppe für alle die, die gerne selber Songs schreiben und diese auch vor Publikum vortragen wollen.
Wenn man einmal von einer kleiner Liedermacherscene absieht ist ein guter Text ganz ok, aber auf einem Konzert wollen die Leute eher einen guten Sound und Musik die ins Ohr, Beine geht.

Wenn die Musik gut ist singt man fast jedes Lied mit. Als meine Kinder noch kein Englisch hatten haben die auch alles mit gesungen (furchtbar) weil denen die Musik gefallen hat und die Art wie gesungen wird - den Text haben die damals noch nciht verstanden.

Worauf ich raus will, eine gutes Stück (Musik) kann jeden Text transportieren - eine schlechtes Stück behält man nicht im Gedächtnis und will man auch nicht wieder hören.

Ich würde , wenn ich denn mal etwas machen würde, erst nach einer guten Musik suchen. Wenn ich dann einige Stücke habe und ich irgendwann einen Text hätte würde ich suchen welches dieser Musik Stücke zu meinem text passt.
Was sagt ihr dazu ?


AL, der mit dem Schaf tanzt [Bild: smiley2918.gif]
05-09-2006, 11:53
Homepage Suchen Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Impressum | gitarrenboard.de | Nach oben | | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation