This forum uses cookies
This forum makes use of cookies to store your login information if you are registered, and your last visit if you are not. Cookies are small text documents stored on your computer; the cookies set by this forum can only be used on this website and pose no security risk. Cookies on this forum also track the specific topics you have read and when you last read them. Please confirm whether you accept or reject these cookies being set.

A cookie will be stored in your browser regardless of choice to prevent you being asked this question again. You will be able to change your cookie settings at any time using the link in the footer.


Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ach du kacke! Das Spaceshuttle ist tot!
Verfasser Nachricht
der KAY Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 1,731
Registriert seit: Feb 2002
Beitrag #31
 
na mal schaun
--
Die beste Ukulelenseite im deutschen Netz: http://www.ukulelenwelt.de.vu
-Ich bin ein Signaturenvirus!!! übernehmt mich in eure Signatur um mich zu verbreiten!-

[Bild: Banner.jpg]
03-02-2003 17:41
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
cottonman Offline
Solist
********

Beiträge: 791
Registriert seit: Dec 2002
FT 2004 in Braunschweig FT 2005 in Seitenstetten - AT FT 2007 in Bergneustadt FT 2009 in Wolfshausen FT 2016 in Hohegeiß
Beitrag #32
 
Ich habe folgende Nachricht von einem amerikanischen
Freund, der in Ausuebung seines Jobs als Ski-Lift Konstukteur
bei einem Unfall ein Bein und saemtliche Fingerspitzen verloren hat, und leider keine Gitarre mehr spielen kann, bekommen.
Ich poste die hier, weil ich meine, dass ich meine eigenen Gedanken, die in die gleiche Richtung gehen, nicht so eloquent
widergeben kann.
This ones for you Bud

You know, the loss of the shuttle is a terrible thing, but if I hear the
word
\"tragic\" one more time Im going to puke. Those folks were heroic, brave,
dedicated, etc.etc.etc.. But saying their loss was tragic is a misuse of
the
word. Tragedy implies that someone who has great potential oversteps his
bounds
in a quest for the unobtainable. We have become so accustomed to \"bloodless
war\",
\"bloodless conquest\", and risk-free anything that the idea that real people
putting their asses on the line to get us the life we have, scares the shit
out
of most people. Its okay to shed a tear for the occasional life lost
\"saving\"
Afghanistan, but the military wont let the press tell you the details of
the poor
bastard who got his guts spread on the lawn. We get complacent about a
16-year
span of perfect lift-offs, but we dont think about what goes through the
mind
of a crewman sitting on 3MM lbs of fuel, or hitting the ionosphere at mach
17.
Exploration is not armchair work. Even in as comparitively mild a field as
chemistry, I knew of more than a few people who died from exposure to God
knows
what. All day long I have been hearing: \"Its so risky\", and \"Should we be
continuing
to have a manned space program?\" ... Why dont we just crawl back into the
ocean
if its so scary on the land? Im sorry and Im sad, but those folks died
doing
the work that defines us as human... (some of us anyway).

Saludos,
cottonman


--
Wenn es fuer euch schon Morgen ist,
ist es fuer mich noch Heute...........

Life' s a bitch, and then you die.
03-02-2003 19:08
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
_Doreen_ Offline
Barree-Künstler
*******

Beiträge: 423
Registriert seit: Nov 2002
FT 2004 in Braunschweig FT 2005 in Seitenstetten - AT FT 2006 in Neuerburg
Beitrag #33
 
Wenns danach ginge, dass man alles, was gefährlich oder lebendbedrohlich ist, einfach verbietet oder nicht mehr \"ausführt\", dann dürfte man nicht mehr mit dem Flugzeug verreisen, mit dem Auto fahren, geschweige denn zu Fuß gehen.
Es sterben täglich mehr Menschen an Autounfällen als an Space Shuttle Unfällen (oder dergleichen).
Die Astronauten wussten, worauf sie sich einlassen.
Ein Autofahrer, der sehr sicher ist und sich auch vollkommen auf die Straße konzentriert, dann aber frontal mit einem entgegenkommenenden Auto, vom dem der Fahrer einige Promille hat, zusammenstößt, rechnet nicht mit dem Risiko zu sterben, bloß weil er in die Stadt fährt oder seine Tochter abholt etc.
(Ich hoffe das war verständlich)

Ansonsten, wenn man immer deprimiert wäre, wenn Menschen sterben, kommt man aus der Depression gar nicht mehr heraus.
Man kann sich keine Nachrichten angucken, ohne dass es nicht irgendwo heißt \"...so und so viel Menschen getötet/verletzt bei ....\"

--
-- Ich weiß, dass ich nichts weiß --
(Sokrates)

Was praktisch möglich ist, kann theoretisch nicht unmöglich sein.
03-02-2003 19:15
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Impressum | Gitarrenboard.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Cookie Consent Settings