This forum uses cookies
This forum makes use of cookies to store your login information if you are registered, and your last visit if you are not. Cookies are small text documents stored on your computer; the cookies set by this forum can only be used on this website and pose no security risk. Cookies on this forum also track the specific topics you have read and when you last read them. Please confirm whether you accept or reject these cookies being set.

A cookie will be stored in your browser regardless of choice to prevent you being asked this question again. You will be able to change your cookie settings at any time using the link in the footer.


Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Umfrage zur Konzeption einer ergonomischen E-Gitarre
Verfasser Nachricht
macblen Offline
Schlagerfuzzi

Beiträge: 1
Registriert seit: Mar 2013
Beitrag #1
RE: Umfrage zur Konzeption einer ergonomischen E-Gitarre
An alle Gitarristen!

Ich fertige im Moment meine Diplomarbeit an, bei der ich eine ergonomische E-Gitarre konzipieren muss. Ein Teil davon besteht in der Erfassung und Auswertung von unterschiedlichen Spielweisen, Körperhaltungen und eventuellen Musikerleiden (wie Sehnenscheidenentzündungen, etc.). Die Umfrage dauert ca. 5 - 7 Minuten und richtet sich an ALLE Gitarristen, ob jung/alt, Amateur/Profi, Klassiker/Hardrocker, etc.!
Die Umfrage ist natürlich absolut anonym! Es müssen nicht alle Fragen ausgefüllt werden.

Hier ist der Link: http://www.q-set.de/q-set.php?sCode=NCXXGTDRKZFK

Für eure Hilfe bin ich euch sehr dankbar!

Gruß Max
08-03-2013 15:39
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Rotrose Offline
Frontmann
*******

Beiträge: 530
Registriert seit: Jul 2004
Beitrag #2
 
Hab mitgemacht Thumbs

Bei 12 b sind allerdings die Bilder vertauscht.

Lieben Gruß,

Tim

http://pasampa.de
↑ Besuch uns ↑

↓ Unser erstes Musikvideo ↓
http://youtu.be/Umwjo7WUacQ
08-03-2013 16:10
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Mesa Offline
Saitenquäler
*

Beiträge: 42
Registriert seit: Apr 2010
Beitrag #3
 
Hab auch mal mitgemacht.
Nur die letzten Fragen konnte ich nicht beantworten, weil kein Leiden vorhanden. ;D

Habe alles, was ich brauche. Bis auf "Mesa-Aufkleber" Bier
http://www.sustain-liveband.de/
08-03-2013 18:23
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Panka77 Offline
Moderator
********

Beiträge: 1,578
Registriert seit: Mar 2006
FT 2007 in Bergneustadt FT 2009 in Wolfshausen FT 2010 in Wolfshausen FT 2012 auf Burg Waldeck FT 2015 in der Ahrhütte FT 2017 in Kastellaun
Beitrag #4
 
Habe auch teilgenommen. Wenn Du irgendwann Ergebnisse hast, kannst Du uns ja teilhaben lassen Wink

08-03-2013 19:56
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
EeK Offline
Administrator
********

Beiträge: 1,840
Registriert seit: Aug 2003
FT 2004 in Braunschweig FT 2005 in Seitenstetten - AT FT 2006 in Neuerburg FT 2007 in Bergneustadt FT  2008  in Mannenbach - CH FT 2009 in Wolfshausen FT 2010 in Wolfshausen FT 2012 auf Burg Waldeck FT 2013 in Hattingen FT 2014 in Bliensbach FT 2015 in der Ahrhütte FT 2016 in Hohegeiß FT 2017 in Kastellaun FT 2018 in Sonsbeck
Beitrag #5
 
würde mich auch interessieren.
Habe aber nicht teilgenommen, da ich einfach zuuuu selten eine elektrische Gitarre in Händen halte, als dass ich da irgendwie auch nur annähernd was beurteilen könnte.

Das ein oder andere Ergebnis lässt sich aber bestimmt auch auf Western-Gitarren übertragen, ich bin gespannt...
weil bequem spiel ich irgendwie nicht, halte den Buckel im Sitzen zu krumm....

greez
EeK

Spam ist Mehrzahl. Wär's Einzahl, wär's kein Spam.
08-03-2013 20:47
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
hoggabogges Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 2,198
Registriert seit: Dec 2002
FT 2004 in Braunschweig FT 2005 in Seitenstetten - AT FT 2006 in Neuerburg FT 2007 in Bergneustadt FT  2008  in Mannenbach - CH FT 2009 in Wolfshausen FT 2010 in Wolfshausen FT 2011 in Achenkirch - AT FT 2012 auf Burg Waldeck FT 2013 in Hattingen FT 2014 in Bliensbach FT 2015 in der Ahrhütte FT 2017 in Kastellaun FT 2018 in Sonsbeck
Beitrag #6
 
Hab das Teil auchmal ausgefüllt... muss meine Nachbarn ja unterstützen :-)
Allerdings aus Sicht eines Akustikers, somit die speziellen E-Gitarrenfragen ausgelassen.

...noch einmal jung sein und der frischen Liebe Leid erdulden...
A.D.
08-03-2013 22:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
redhische Offline
Klampfer
***

Beiträge: 150
Registriert seit: Jun 2004
Beitrag #7
 
Ich hab auch teilgenommen.

Ich möchte aber, so sich jemand dafür interessiert, eine Grundsatzdiskussion vom Zaun brechen.

Wieso stürzt sich ein junger Mensch in seiner Diplomarbeit auf die Verbesserung eines Produktes, das seit Jahrhunderten gewachsen ist, bis zu seiner heutigen Form. Renommierte Firmen basteln seit ca 70 Jahren daran, das Teil klangvoller, lauter, handhabarerer (man verzeihe mir meine adverbiale Adjektivierung), leichter und spielbarer zu machen.

Schon deine Fragestellung impliziert das Ergebnis. Eine Einheitsgitarre, mit der sich Beschwerden halbieren lassen mit der aber keiner glücklich ist.
Knie rechts, Knie Mitte, Knie links. Das Spielen einer Klampfe (eigentlich jedes Musikinstruments) ist ein \"unnatürlicher Bewegungsablauf\" in etwa wie Dreckschaufeln oder an der \"Netto\"-Kasse sitzen und Zeug über´s Band ziehen.
Ein Musiker spielt damit. Mancher eine Stunde, manche 8 Stunden. Wenn sie
verkrampft sind machen sie was falsch . Um Pracelsius zu zitieren:
Dosis sola venenum facit“ (deutsch: „Allein die Menge macht das Gift“).
Das gilt auch für Bewegung oder Tätigkeit.

Knöpfe oben, Knöpfe unten, alles schon dagewesen. Wirbelmechaniken oben, unten oder automatisch... alles da. Groß, klein, schmal, 1/2, 1/4 Gitarre, 2, ja sogar 3 Hälse - alles da.

Um das zu sagen, was ich will: Ein Musikinstrument ist ein sehr persönlicher Gegenstand den sich jeder Musiker an seine Person, Vorlieben, Spielhaltung etc. anpasst. Meist wird erst nach Jahren vom jeweiligen Spieler bemerkt, daß es trotz Rückenschmerzen, \"scheiß-Saitenlage\" , blöder Knöpfe, unpräziser Wirbelmechanik keinen Ersatz für dieses Instrument gibt, an das er sich gewöhnt hat und dessen Macken er kennt.

Lieber Macblen, Du kannst an dem Instrument nichts ändern. Du bist an Architektur, Konstruktion und Mensur gebunden. Es ist in seiner Entwicklung ein Kompromiss zwischen Ergonomie und Spielbarkeit gefunden worden


Es ist, als würdest Du versuchen, ein Rad runder zu machen. Klar, du kannst es besser wuchten oder aus Alu bauen aber es bleibt ein Rad. Die Peripherie kannst du nicht ändern. Die Federung, die Buckel auf der Straße und den Reifen kannst du nicht beeinflussen, denn das ist in dieser Metapher der Musikant, die Saiten und die mentale Verfassung des Spielers.

Was mich hier ärgert ist, daß geistiges Potential von jungen Leuten verschwendet wird für Dinge, die kaum mehr Potential haben, umwälzend verbessert zu werden.

Hey, Macblen, es ehrt Dich, sich hier anzumelden und von den tausenden Membern eine Statistik zu kriegen. Scheinbar bist du einer der wenigen Studenden, die sich wirklich`ne Birne machen und nicht von Wiki´s abschreiben. Aber was wird deine Recherche bewirken? Klar, ein Diplom wegen Fleiß und kluger Gedanken... aber die viele Zeit, Worte und Gedanken für nichts. Für die Verbesserung eines Produktes, welches bis auf winzige subtile Verbesserungen ausgereift ist?

Mich erinnert das an diverse Doktorarbeiten, deren Thema derart ausgelutscht und erforscht ist, daß man gar nicht umhin kann abzuschreiben, weil es einfach nichts Neues zu entdecken gibt.

Und...da man mich hier als etwas unverschämten und zynischen Member kennt, empfehle ich dir, deinen Tutor zu erwürgen, weil er deinem Thema zugestimmt hat. Weiterhin empfehle ich, das Thema fallen zu lassen und dich mit den selben Fragen im Susaphon oder Matterhornforum anzumelden und deine Diplomarbeit darüber zu verfassen. Man kriegt die Dinger sicher kleiner und handlicher. Knöbbel Traghilfen und Klang sind auch sicher optimierfähig.
Mach los.

Ach so,... da du dich mit dem Thema Klampfe so beschäftigst, hier ne Fachfrage: Wieviele Seiten hat ne gewöhnliche Klampfe und wie ist deren Benennung?

BETTY !!!!!!!!!!!!!!!! Wo bist du ??????
08-03-2013 23:31
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
EeK Offline
Administrator
********

Beiträge: 1,840
Registriert seit: Aug 2003
FT 2004 in Braunschweig FT 2005 in Seitenstetten - AT FT 2006 in Neuerburg FT 2007 in Bergneustadt FT  2008  in Mannenbach - CH FT 2009 in Wolfshausen FT 2010 in Wolfshausen FT 2012 auf Burg Waldeck FT 2013 in Hattingen FT 2014 in Bliensbach FT 2015 in der Ahrhütte FT 2016 in Hohegeiß FT 2017 in Kastellaun FT 2018 in Sonsbeck
Beitrag #8
 
Zitat: Original von redhische:
hier ne Fachfrage: Wieviele Seiten hat ne gewöhnliche Klampfe und wie ist deren Benennung?

das ist einfach! 6! Vorderseite, Rückseite, linke Seite, rechte Seite, Oberseite, Unterseite.

Nuja, keine geistige Verschwendung in Form einer Diplomarbeit kommt ohne Tipp- oder Rechtschreibfehler aus, warum sollte es ein Hische-Post schaffen? I)

zu Deiner Kritik am Thema und wissenschaftlichen Nutzen: Es geht hier um eine Diplomarbeit, nicht um eine Dissertation. Man sollte schon die Kirche im Dorf lassen. Wenn jeder Student dieser Welt nur noch über wirklich neues geistiges Gedankengut schreiben darf, dann haben wir bald keine Absolventen mehr. Wie ist das dann beim künftigen Tischlermeister? Darf der dann sowas abgedroschenes wie einen Stuhl, einen Schrank oder gar eine Weihnachtspyramide (alles millionenfach gebaut) nicht mehr als Meisterstück vorzeigen? Und stell dir vor, der kopiert beim Stuhl die Variante mit 4 Beinen.... :look:

greez
EeK

Spam ist Mehrzahl. Wär's Einzahl, wär's kein Spam.
09-03-2013 00:54
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
redhische Offline
Klampfer
***

Beiträge: 150
Registriert seit: Jun 2004
Beitrag #9
 
@Eek

kein Tipp oder Rechtschreibefehler. Genauso, wie du den Scherz wohl schon kanntest, hatte ich ne Antwort von unserem Diplomanten erwartet. Schade dass du schon vorher gelöst hast.

Eigentlich solltest du bei Hische-Post´s auf sowas gefasst sein. ;-) Die Kurzantwort ist 6: Oben, unten, rechts, links, vorn und hinten.

BETTY !!!!!!!!!!!!!!!! Wo bist du ??????
09-03-2013 20:34
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ov1667 Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 2,327
Registriert seit: Mar 2004
FT 2004 in Braunschweig FT 2005 in Seitenstetten - AT
Beitrag #10
 
@Hische
\"Wenn ich die Menschen gefragt hätte was sie wollen, hätten sie gesagt: \"schnellere Pferde\".\" (H. Ford)
\"Erfahrung gibt es nicht. Man kann die Dinge auch 30 Jahre lang falsch machen.\" (H. Ford)

Prinzipiell halte ich die Idee für sehr gut. Ob der Fragebogen allerdings wirklich weiterhilft ... zumindest die (bei der E-Gitarre überwiegende) stehende Haltung hängt ja im Wesentlichen vom Spieler und weniger vom Instrument ab. \"Knietief\" finden einige eben cool. Natürlich kann man die Position der Mechaniken optimieren aber wie oft stimmt man denn?
Die optimale Haltung (auf die dann das optimierte Instrument ausgerichtet ist) wurde ja auch schon oft diskutiert. Es gibt sie nicht. Der Haltungswechsel sollte optimal möglich sein.
Spannend wäre eine deutliche Gewichtsreduktion unter Erhaltung der klanglichen Eigenschaften.
Wer legt denn eigentlich die Schlaghand auf den Korpus ... Rolleyes

Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem man nicht vertrieben werden kann.
(Jean Paul)
11-03-2013 09:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
babarossa Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 1,069
Registriert seit: Apr 2003
FT 2005 in Seitenstetten - AT FT 2006 in Neuerburg FT 2007 in Bergneustadt FT 2009 in Wolfshausen FT 2010 in Wolfshausen FT 2011 in Achenkirch - AT FT 2012 auf Burg Waldeck FT 2013 in Hattingen FT 2014 in Bliensbach FT 2015 in der Ahrhütte FT 2017 in Kastellaun FT 2018 in Sonsbeck
Beitrag #11
 
So. Mitgemacht. Nur beim Gewicht hab ich abgerundet.

---
I\'m a rambler, I\'m a gambler, I\'m a long way from home.
Well, if you don\'t like me, just leave me alone.
11-03-2013 10:42
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Eifeljanes Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 2,559
Registriert seit: Dec 2003
FT 2004 in Braunschweig FT 2005 in Seitenstetten - AT FT 2006 in Neuerburg FT 2007 in Bergneustadt FT  2008  in Mannenbach - CH FT 2009 in Wolfshausen FT 2010 in Wolfshausen FT 2011 in Achenkirch - AT FT 2012 auf Burg Waldeck FT 2013 in Hattingen FT 2014 in Bliensbach FT 2015 in der Ahrhütte FT 2016 in Hohegeiß FT 2017 in Kastellaun FT 2018 in Sonsbeck
Beitrag #12
 
Zitat: Original von ov1667:
Ob der Fragebogen allerdings wirklich weiterhilft ... Natürlich kann man die Position der Mechaniken optimieren aber wie oft stimmt man denn?
Jepp, ob uns hier eine Diskussion über \"drei Mechaniken oben, drei unten\" (z.B. Gibson) gegen \"alle Mechaniken oben\" (z.B. Fender) wirklich weiterhilft? Zumindest solange sich die nachstimmfreie Gitarre ganz ohne Mechaniken noch nicht durchgesetzt hat...?! Wink

Justin Bieber: "God sent me to sing." Keith Richards: "No, I did not."
11-03-2013 20:07
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
redhische Offline
Klampfer
***

Beiträge: 150
Registriert seit: Jun 2004
Beitrag #13
 
@ Eek,@ Ov

Jaja....ihr habt ja recht. Bin mal wieder übers Ziel hinausgeschossen...

Ich sehe jeden Tag hier in der Praxis diplomierte Ingenieure, die Doktorarbeiten über die \"Topographie ihres Bauchnabels\" (D.N.Adams) verfassen können aber zu dämlich sind, ne Schraube von `nem Nagel zu unterscheiden. Die sich jedoch mit Meistern und Technikern oder gestandenen, praxisorientierten Leuten (also den unteren Chargen) auseinandersetzen müssen, wie man Vierecke in Löcher kriegt an Stellen wo keine Löcher geplant sind, die da aber hingehören weil die Planung der Herren Ingenieure die dort vorgesehen haben, wobei es sich um Redundanzen handelt, die aber DIN Norm sind, jedoch nur und auch für ähnliche Anwendungen vorgeschrieben sind. Es steht ja so in den Vorschriften, und ... wenn die unteren Chargen keine Pläne lesen können und ihr Fach nicht beherrschen...na dann...
Zettel hin Zettel her, Proto:koll hier, Protokoll dort. Am Ende verliert der Ingenieur oder das Projekt stirbt weil er...na was?

Achtung!! Metapher/Allegorie/sprachliches Bild....etc

Der Diplomant seine Diplomarbeit über die Ergonomie von Klampfe geschrieben hat obwohl er sich eigentlich einen Kopf über Bearbeitung, Lagerung, und Finish von Hölzern machen sollte. Diplom verteidigt -> eingestellt-> jedoch nicht, anstatt wie gewünscht in der Designabteilung (die es gar nicht gibt), sondern in der Produktion -> Katastrophe!
Ich erlebe das jeden Tag im Kleinen und Großen auch bei recht renommierten Firmen.

Der Verfasser des Threads hat sich ja weder noch mal gemeldet oder verdeutlicht, was er eigentlich studiert. Ich vermute Maschinenbau oder Architektur. Da liegt so ein Thema nahe.

Bin ein wenig verbittert. Über den Unsinn, der verzapft wird. Das Paradebeispiel ist BER. Es war in München T3 schon schlimm.
Man möge mir meine geistige Verschwendung verzeihen, die den Lesern meiner Threads zugemutet wird, lieber Eek. Lies es langsam und genau I)

Wird nicht mehr vorkommen.

BETTY !!!!!!!!!!!!!!!! Wo bist du ??????
15-03-2013 00:43
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Impressum | Gitarrenboard.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Cookie Consent Settings