This forum uses cookies
This forum makes use of cookies to store your login information if you are registered, and your last visit if you are not. Cookies are small text documents stored on your computer; the cookies set by this forum can only be used on this website and pose no security risk. Cookies on this forum also track the specific topics you have read and when you last read them. Please confirm whether you accept or reject these cookies being set.

A cookie will be stored in your browser regardless of choice to prevent you being asked this question again. You will be able to change your cookie settings at any time using the link in the footer.


Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Philipp Wiechert & Sönke Meinen - Philisöphical Journey
Verfasser Nachricht
jayminor Offline
Solist
********

Beiträge: 921
Registriert seit: Oct 2006
FT 2007 in Bergneustadt FT 2009 in Wolfshausen FT 2013 in Hattingen FT 2015 in der Ahrhütte FT 2016 in Hohegeiß FT 2018 in Sonsbeck
Beitrag #1
RE: Philipp Wiechert & Sönke Meinen - Philisöphical Journey
Endlich ist es da, das Debut-Album der Beiden:

http://www.acoustic-music.de/epages/6309...319.1502.2


Habe mich riesig drauf gefreut und die Vorfreude war berechtigt.
Wer Fingerstyle-Arrangements mit zwei Gitarren mag, sollte an dieser Scheibe nicht vorbei gehen.
Die beiden sprühen nur so vor Ideen und Spielwitz und die Aufnahmen (bei Peter Finger in Osnabrück gemacht) sind auch allererste Sahne.

Kauft das Album oder lasst es Euch schenken.
Ihr werdet es nicht bereuen.

Text bei Acoustic Music
Zwei frische, junge Musiker betreten mit ihrem Debutalbum die Szene. Sönke Meinen, vor einigen Jahren als Teenager Finalist beim Gitarrenwettbewerb des Open Strings Festivals – studiert inzwischen Gitarre in Dresden und traf dort auf Philipp Wiechert. Aus den beiden Vornamen Philipp und Sönke wurde schnell das Duo „Die PhiliSöphen“.
Auch wenn ihre Vorbilder wie Tommy Emmanuel, Chet Atkins oder Buster B. Jones in ihrer Musik noch deutlich herauszuhören sind, entwickeln die beiden Musiker eine deutlich eigene Handschrift. Sie üben und spielen mit einer Besessenheit, als ob es um ihr Leben ginge – und klingen trotzdem locker dabei. Hier kommt ihnen sicher ihre Jugend und Unbenommenheit zu Gute, indem sie bedenkenlos Stile mischen. So stehen auf der CD z. B. ein irischer Reel (in Anlehnung an den Bandnamen hier „Rööl“ genannt) neben einem Gipsyswing-Titel, und trotzdem klingt alles schlüssig.
Aber gerade diese Lockerheit macht ihre Musik frisch, und der Zuhörer freut sich an der Begeisterung dieser beiden Gitarristen, die alles geben, alles wissen und alles zeigen wollen.

bin weg, um nach mir zu suchen. Sollte ich zurückkommen, bevor ich wieder da bin, sagt mir bitte, ich soll hier warten bis ich zurück bin

Jay Minor y.a.p. (yet another picker)
06-12-2012 11:28
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Impressum | Gitarrenboard.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Cookie Consent Settings