This forum uses cookies
This forum makes use of cookies to store your login information if you are registered, and your last visit if you are not. Cookies are small text documents stored on your computer; the cookies set by this forum can only be used on this website and pose no security risk. Cookies on this forum also track the specific topics you have read and when you last read them. Please confirm whether you accept or reject these cookies being set.

A cookie will be stored in your browser regardless of choice to prevent you being asked this question again. You will be able to change your cookie settings at any time using the link in the footer.


Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
"Wechselakkorde" Hans Söllner
Verfasser Nachricht
theStack Offline
Klampfer
***

Beiträge: 116
Registriert seit: May 2004
Beitrag #1
RE: "Wechselakkorde" Hans Söllner
Guten Tag!

Ich habe wieder einmal eine Frage zum guten alten Hans... dieses Mal gehts allerdings nicht um die Anschlagtechnik, sondern um spezielle Akkorde.
Und zwar habe ich versucht den Song \"Babylon\", den er mit seiner Band spielt, mit meiner Konzertgitarre nachzuspielen. Das Stück ist in C-Dur, es kommen die Akkorde C, G, (hin und wieder F) vor, die, wie es so oft der Fall ist bei Liedern von Hans Söllner, alle als E-Barre gegriffen werden. Also das C wird als \"8 10 10 9 8 8\" gegriffen und das G als \"3 5 5 4 3 3\".

Es geht um die Begleitung, die man besonders am Anfang gut hört.
Das Lied wird in etwa so angeschlagen (zumindest mache es ich so):

down-up down-up-down [mark=#FF0000]up[/mark]

So, also bei den ersten paar Anschlägen greife ich einfach das C. Beim letzten Anschlag allerdings scheint ein besonderer Akkord verwendet zu werden. Ich komme leider nicht dahinter welcher das ist Rolleyes Versucht habe ich es mit A-Moll (577555), was vielleicht nicht schlecht klingt, aber doch weit entfernt vom Original ist. Wird dabei eine spezielle Technik angewandt?

Genau das selbe kommt übrigens in seinem Song \"Dad I liagn\" vor (steht in E-Dur, verwendet werden E [022100], A [577655], B [799877]).

Wäre für Antworten sehr dankbar Wink

Gruß,
theStack
26-08-2004 15:45
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Mjchael Offline
Moderator
********

Beiträge: 2,662
Registriert seit: Aug 2003
FT 2004 in Braunschweig FT 2005 in Seitenstetten - AT FT 2009 in Wolfshausen FT 2010 in Wolfshausen FT 2012 auf Burg Waldeck FT 2017 in Kastellaun
Beitrag #2
 
Es dürfte eigentlich nicht so schwer sein aber:
Leider kenne ich den Song nicht, doch vielleicht hast du ja einen Link zu einem *.mp3 oder so, dass ich es mir mal anhören könnte.
Zur Not maile es mir

Gruß
mjchael@gmx.de

--
bald mit neuer Domainemichaels-gitarrenkurs :

Mein Gitarrenkurs bei den Wikibooks und die besten Lern-Threads
27-08-2004 12:23
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
theStack Offline
Klampfer
***

Beiträge: 116
Registriert seit: May 2004
Beitrag #3
 
Hallo!

Ich habe nun einen kurzen Ausschnitt der beiden Lieder gemacht (jeweils ganz am Anfang), ich denke an denen dürfte man recht gut hören was ich meine. Zumindest bin ich mir ziemlich sicher, dass bei beiden Songs die selbe Technik verwendet wird...

Also, hier der Link zu den beiden Ausschnitten:
\"Babylon\", \"Dad I Liagn\" (.wav - 524 KB / 742 KB)

Gruß,
theStack
29-08-2004 18:08
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
theStack Offline
Klampfer
***

Beiträge: 116
Registriert seit: May 2004
Beitrag #4
 
Hat wirklich keiner eine Idee wie das der Hans in etwa macht? ?(
02-09-2004 14:48
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
schrubber_michel Offline
Quetschklavier-Spieler
**

Beiträge: 77
Registriert seit: Jun 2004
Beitrag #5
 
Hi!

Das ist viel einfacher als du denkst und so ähnlich machts der Söllner auch bei vielen anderen Liedern.
Bei den letzten Anschlägen sowohl beim C und beim G nimmt er einfach mal kurz den Barre-Zeigefinger vom Griffbrett weg. (Ich hab mir übrigens nur das Babylon angehört). Die anderen Finger bleiben. Musst also nicht umgreifen.

Er spielt also mal ganz kurz beim C [0 10 10 9 0 0] und beim G [0 5 5 4 0 0]. Das ist das Geheimnis. Immer beim Söllner oder auch bei anderen Songwritern schauen ob die nicht einfach mal nur nen Finger weg nehmen oder dazusetzen. Beim Marijuana Baam is das auch so.

Servus aus dem wuilden Bayern
Michael
--
Schaut doch mal vorbei:
http://www.placidsilence.de

Schaut doch mal vorbei:
http://www.placidsilence.de
03-09-2004 09:25
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
theStack Offline
Klampfer
***

Beiträge: 116
Registriert seit: May 2004
Beitrag #6
 
Vielen Dank, das ist ja wirklich total einfach! Thumbs
Bin ich froh, dass ich das nun endlich nachspielen kann :dance3:

Jetzt muss ich aber trotzdem nochmal nerven:
Wie sieht denn das ganze bei \"Dad I liagn\" aus? Da der erste Akkord ein E ist, das ohne Barree gegriffen wird [0 2 2 1 0 0 ], kann man auch keinen Barreefinger wegnehmen Wink Aber dies scheint sowieso eine andere Technik zu sein... hat jemand eine Ahnung wie er das macht?

Gruß,
theStack
03-09-2004 14:08
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Impressum | Gitarrenboard.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Cookie Consent Settings