Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kryptische Symbole in Noten
Verfasser Nachricht
cat Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 1,181
Registriert seit: Dec 2002
FT 2005 in Seitenstetten - AT FT 2007 in Bergneustadt FT  2008  in Mannenbach - CH FT 2009 in Wolfshausen FT 2010 in Wolfshausen FT 2011 in Achenkirch - AT FT 2014 in Bliensbach
Beitrag #1
Kryptische Symbole in Noten
Hi!

Jetzt habe ich mich vom FT motiviert doch tatsächlich aufgerafft, mal wieder Gitarre zu üben Smile Da habe ich nämlich mit Nordlicht gemeinsam ein Duett versucht (naja, ich habe versucht, sie hat das ja können Blush ) und jetzt habe ich auch das Buch und schon ein wenig hineingeschaut.

Da ich sonst eigentlich nur nach Tabulatur spiele, verwirren mich allerdings einige Symbole in den Noten. Einiges habe ich mir zusammenreimen können, anderes ist völlig unklar.

*) Die kleinen Ziffern von 1-4 neben den Noten scheint der Greiffinger zu sein, richtig? Und da müsste dann 1=Zeigefinger 4=kleiner Finger gelten, oder?

*) Römische Zahlen über den Noten geben glaube ich die Lage an?

Aber was sind dann eingekreiste Ziffern? Habe hier schon 2, 3 und 4 gesichtet.

Dann gibt es noch diese äußerst ominösen 2/6 B III, keine Ahnung, was das sein soll.

Und was bedeutet ein welliger Pfeil nach oben neben einem Akord?

Was ist übrigens der Sinn dahinter, dass bei einem Gitarrenduett beide Gitarren einen Kapo im 2. Bund verwenden? Solange sie zusammenstimmen müsste die Tonhöhe doch egal sein, oder?

Vielleicht könnt ihr mich da erleuchten?

lg cat
04-10-2014 13:42
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nordlicht Offline
Crew-Mitglied
****

Beiträge: 207
Registriert seit: Jul 2006
FT 2011 in Achenkirch - AT FT 2013 in Hattingen FT 2014 in Bliensbach FT 2015 in der Ahrhütte FT 2016 in Hohegeiß FT 2017 in Kastellaun
Beitrag #2
RE: Kryptische Symbole in Noten
(04-10-2014 13:42)cat schrieb:  *) Die kleinen Ziffern von 1-4 neben den Noten scheint der Greiffinger zu sein, richtig? Und da müsste dann 1=Zeigefinger 4=kleiner Finger gelten, oder?

Damit hast du schon ganz recht. Allerdings solltest du diese Fingersätze nicht als zwingend einzuhalten sehen. Wenn dir an der einen oder anderen Stelle eine andere Greifweise angenehmer ist, nimm deinen eigenen Fingersatz. Ich mach es nicht anders, sonst könnte ich einige Takte oftmals gar nicht bewältigen.

(04-10-2014 13:42)cat schrieb:  *) Römische Zahlen über den Noten geben glaube ich die Lage an?

Auch hier liegts du richtig.

(04-10-2014 13:42)cat schrieb:  Aber was sind dann eingekreiste Ziffern? Habe hier schon 2, 3 und 4 gesichtet.

Mit dieser Aussage lehn ich micht jetzt mal ganz weit aus dem Fenster, dee es ist jetzt mal nur eine Vermutung von mir, nachdem ich mir das Buch mal dahingehend durchgeschaut habe:
So wie ich das sehe, scheinen damit die Saiten zu sein (also 1-6) auf denen der jeweilige Ton zu spielen ist. Wird normalerweise ja über die Tabulatur ohnehin angegeben, kann aber sein, dass er hier von der Notenversion ausgegangen ist. Hier könntest du z.B. den Ton h auf mehrern Saiten spielen, um aber die Töne nicht abgehackt klingen zu lassen ist es hat sinnvoller. Schau dir mal im Hinblick darauf den Takt 41 gleich im ersten Stück an (ich bin jetzt gerade ein wenig zu bequem, um den entsprechenden Part einzuscannen, damit der gemeine Mitleser das jetzt nachvollziehen kann. Wenn gewünsch, kann ich das morgen nachholen.Confused

(04-10-2014 13:42)cat schrieb:  Dann gibt es noch diese äußerst ominösen 2/6 B III, keine Ahnung, was das sein soll.

Das sind Barrée-Griffe, die aber nicht komplett über alle 6 Saiten gegriffen werden, sondern nur über die angegebene Anzahl: in deinem Bespiel über 2 von 6 Saiten im 3.Bund.

(04-10-2014 13:42)cat schrieb:  Und was bedeutet ein welliger Pfeil nach oben neben einem Akord?

Hier wird der Akkord so angeschlagen,dass so ein harfenartiger Klang entsteht oder die entsprechenden Saiten so "angezuft". Diese Technik beherrsche ich leider "noch" nicht.
Vielleicht kann ja einer der Profis hierzu mal einen Workshop auf einem der zukünftigen Treffen veranstalten?

(04-10-2014 13:42)cat schrieb:  Was ist übrigens der Sinn dahinter, dass bei einem Gitarrenduett beide Gitarren einen Kapo im 2. Bund verwenden? Solange sie zusammenstimmen müsste die Tonhöhe doch egal sein, oder?

Prinzipiell ja, aber bei einigen Stücken mag er machmal den Klang mehr, wenn es mit Capo gespielt wird(hab ich irgendwo mal gelesen oder gehört, weiß aber nicht mehr ob es in einem seiner Bücher oder in einem Video war)

Hast du inzwischen beide Bücher oder nur das mit den Duets?

Norlicht

Ich bin FRAU ... d. h. ich bin von Natur aus zickig, launisch, immer auf Diät und das Beste daran --- ich darf das alles auf meine Hormone schieben ..... ÄÄÄTSCH
04-10-2014 20:20
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
cat Offline
Godfather of Music
********

Beiträge: 1,181
Registriert seit: Dec 2002
FT 2005 in Seitenstetten - AT FT 2007 in Bergneustadt FT  2008  in Mannenbach - CH FT 2009 in Wolfshausen FT 2010 in Wolfshausen FT 2011 in Achenkirch - AT FT 2014 in Bliensbach
Beitrag #3
RE: Kryptische Symbole in Noten
Super, danke für die Erklärungen! Dann mal ran ans Üben!

Ich hab nur das Buch mit den Duetten - ist für mich schon mal genug Arbeit Smile

lg cat
04-10-2014 20:34
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Impressum | MyBB | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation